Who are you?

visitenkarten
Also, ganz ehrlich: Ich habe in meinem Leben schon eine ganze Menge Visitenkarten mein eigen genannt – wirklich gebraucht habe ich sie eigentlich nie. Gehört halt irgendwie dazu wenn man ein Business hat, ein wenig stolz macht es einen auch, aber ein bisschen Poserei steckt schon auch dahinter.

Warum also meine Entscheidung, mir für meine Fotografie auch eigene Karten drucken zu lassen? Die Überlegung war, auf diese Weise auch immer ein kleines „Mini-Portfolio“ zur Hand zu haben. Sollte mich beispielsweise beim Fotografieren mal jemand fragen, was ich denn da so treibe, kann ich mich erstens als schaffender Fotograf legitimieren und zweitens sofort kleine Einblicke in meine Arbeit zeigen.

Gesagt, getan – bei MOO-Cards (www.moo.com) gibt es die Möglichkeit, 50 Visitenkarten jeweils mit unterschiedlichen Motiven zu bestellen. Das Ganze für schmales Geld von 12,79 Euro plus MWSt. Heut sind die Karten angekommen und, naja, die Qualität ist halt auch 12 Euro irgendwas. Farbig wärs wahrscheinlich kein Problem gewesen, aber die Schwarzweiß-Motive haben durch den günstigen Laserdruck alle einen merklichen Grünstich. Nun gut, soll erst mal taugen – wahrscheinlich brauche ich die Dinger sowieso nie.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.